Nächstes Konzert:
SINGENDE KAMMERMUSIK | 17.11.18 | 18:00

Sinfonietta dell’Arte | 25. September 2010 | 18:00

Programm

  • Joseph Haydn: Symphonie Nr.70 D-Dur Hob.I/70
  • Franz Krommer: Konzert für 2 Klarinetten und Orchester Es-Dur op.35
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr.41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Interpreten

  • Matej Kozub, Klarinette
  • Noriko Matsumoto, Klarinette
  • Dirigent: Konstantin Ilievsky

Weitere Informationen

Das philharmonische Orchester Sinfonietta dell’Arte, mit Sitz im niederösterreichischen Marchfeld, wurde von dessen künstlerischem Leiter Konstantin Ilievsky 1997 als Internationales Jugendorchester gegründet. Die Mitglieder setzten sich zunächst aus jungen, aufstrebenden Musikern aus Österreich und der Slowakei zusammen. Nach den ersten Erfolgen sah sich Ilievsky veranlasst, seinen herangereiften Klangapparat um Musiker aus Ungarn, Bulgarien, Moldawien, Deutschland, Italien, Rumänien, Polen, China und Japan zu erweitern.

Die Bildgalerie wird von Ihrem Browser nicht unterstützt.
Sie können alternativ Mozilla Firefox, Apple Safari, Google Chrome oder Opera verwenden.

Im Jahr 2007 erhielt das Orchester den Namen „Sinfonietta dell’Arte“ und erreichte eine Größe von bis zu 60 professionellen Musikern. Mittlerweile wirken zusätzlich Instrumentalisten aus Frankreich, Großbritannien, Spanien, Argentinien und Costa Rica mit. Die Orchestermitglieder, Absolventen mitteleuropäischer Musikuniversitäten, verfügen über ein hohes solistisches Können und bringen aus ihrer Heimat jeweils eine interessante und eigenständige Musikauffassung mit. Dadurch erhält das Orchester seine individuelle Note.

Das Repertoire umfasst neben Werken berühmter Komponisten wie Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert und Brahms auch Raritäten etwa von Boccherini, Spohr, Stamitz oder Pejacevic ebenso wie Walzer, Polkas, Märsche, Operettenmedleys und Musicalbearbeitungen. Ein besonderes Anliegen des Orchesters ist die Aufführung zeitgenössischer Werke. So werden regelmäßig junge Komponisten beauftragt, für die Sinfonietta dell’Arte zu schreiben. Konzertauftritte führten den Klangkörper bisher durch Österreich, nach Deutschland, Ungarn und die Slowakei.