Nächstes Konzert:
DER HALTER | 16.03.24 | 18:00

Angebote inklusive Nächtigung:
Unsere aktuellen Angebote

VIENNA CALLING

17. Februar 2024 | 18:00 Uhr | Kulturfabrik Hainburg

Ausführende

Plattform K+K Vienna
Christian Bakanic, Akkordeon
Kirill Kobantschenko, Violine
Florian Eggner, Violoncello
Aurore Nozomi Cany, Viola
Christoph Eggner, Klavier
Bartosz Sikorski, Kontrabass

Zum Programm

Walzer von Strauss sowie Werke von Mozart, Elgar, Kreisler, Piazzolla, Christian Bakanic u.a.

„Musik machen zu können ist ein Privileg, vor allem Musik, die man selbst spielen will, eigenständig aussucht und entdeckt, während des Einstudierens Feuer fängt und sie dann dem Publikum präsentiert“, so Kirill Kobantschenko, Primgeiger der Wiener Philharmoniker. Mit diesem Anspruch gründete der Violinist 2009 mit musikalischen Freunden und Kollegen die Plattform K+K Vienna – eine Gemeinschaft von hochkarätigen Musikern. Sie vereinen virtuos Wiener Klassik mit neuen Klängen und erwecken unbekannte sowie selten gespielte Stücke, vorwiegend aus dem 20. Jahrhundert zu neuem Leben. K+K steht für Kirill Kobantschenko und versteht sich auch als Hommage an die kaiserlich-königliche Musiktradition.

Konzertsaison 2024

Schwungvoll eröffnet wird die Saison 2024 von der außergewöhnlichen Plattform K+K Vienna u.a. mit Wiener Walzern, verbunden mit neuen Klängen.„Der Halter“ – ein Film über Alm-Alltage, untermalt mit Live-Musik – garantiert ein Kinoerlebnis der besonderen Art. Erinnerungen an slawische und ungarische Folklore erweckt die Academia Allegro Vivo mit Vahid Khadem-Missagh. Mit großer Spielfreude entführt das ensemble minui durch seine vielfältigen orchestralen Klangfarben in die Welt der Oper, bevor sich das Ensemble CelloVersum mit dem vielseitigen Cellisten und Komponisten Matthias Bartolomey auf eine Reise von der Renaissance bis zur Gegenwart begibt. Wahre „Zauberklänge“ garantiert das Duo Eduard und Johannes Kutrowatz auf zwei Klavieren gemeinsam mit dem Vokalensemble Il Canto. Harriet Krijgh, die international erfolgreiche Cellistin aus den Nie- derlanden, gastiert mit der Philharmonia Győr unter dem Dirigat von Martin Sieghart. Zum Jahresausklang beglückt das Ensemble Ars Nova Musicae unter dem kolumbianischen Dirigenten Roger Díaz-Cajamarca mit weihnachtlichen Klängen und Gesängen von italienischem Barock bis zu südamerikanischer Folklore.

AUSGERECHNET WEIHNACHTEN | Bilder

Fritz Karl, der zweifache Romy-Preisträger und beliebte Film- und TV-Schauspieler, eroberte mit seiner Lesung AUSGERECHNET WEIHNACHTEN das Publikum in der Kulturfabrik Hainburg im Sturm. Mit viel Freude, Humor und Gestenreichtum widmete sich der Publikumsliebling jenen Texten, die der angeblich stillsten Zeit des Jahres eine Absage mit Schmunzeln erteilen, darunter Heiteres von Joachim Ringelnatz und Heinz Erhardt oder Nachdenkliches von Robert Gernhardt und Gert Heidenreich, ebenso wie Texte von Daniel Glattauer. Für die stimmungsvolle musikalische Begleitung dieses literarischen Nachmittags sorgte das vielseitige Streichquartett Sonare Linz, mit einfallsreichen Bearbeitungen von internationaler weihnachtlicher Musik vom Barock bis heute.

AUSGERECHNET WEIHNACHTEN

Sonntag | 10. Dezember 2023 | 16:00 Uhr | Kulturfabrik Hainburg

Fritz Karl

Fritz Karl, Bild: FlorianSimon

VERSCHOBEN AUF SONNTAG, 10. DEZEMBER 2023, 16:00 UHR

Aufgrund der Wetter- und Verkehrslage wurde die Veranstaltung vom Samstag, 02. Dezember 2023 auf Sonntag, 10. Dezember 2023, 16:00 Uhr verschoben. Reservierte Karten für den 02. Dezember behalten ihre Gültigkeit auch für den Ersatztermin. Falls Sie jedoch zum Ersatztermin verhindert sein sollten, bitten wir Sie um Stornierung der Reservierung, da für diese Veranstaltung großes Interesse besteht.

DIESE VERANSTALTUNG IST FAST AUSGEBUCHT

Restplätze auf telefonische Anfrage unter 0664 / 736 164 93

Ausführende

Fritz Karl, Rezitation
Streichquartett Sonare
Peter Gillmayr, 1. Violine
Kathrin Lenzenweger, 2. Violine
Christoph Lenz, Viola
Judith Bik, Violoncello

Zum Programm

Werke von Bach, Händel, Scarlatti, Frank, Berlin u.a

Mit Witz und Charme widmet sich der mehrfache Romy-Preisträger und Publikumsliebling Fritz Karl jener ironischen Literatur, die der „stillsten Zeit“ eine heitere Absage erteilt. Ein Aufräumen und Kokettieren mit allen Klischees, ein Augenzwinkern aus der Feder von Heinz Erhardt, Robert Gernhardt, Gert Heidenreich und anderen. Ein vergnüglicher Abend mit einem der besten Theater- und Filmschauspieler des deutschen Sprachraums, musikalisch begleitet vom Streichquartett Sonare Linz mit Musik von Barock bis Jazz.