Nächstes Konzert:
SCHÄTZE DER ROMANTIK | 15.02.20 | 18:00

Angebote inklusive Nächtigung:
Unsere aktuellen Angebote

GOLD UND SILBER | Bilder

Ein großartiges schwungvolles Konzert mit Cornelia Horak, KS Sebastian Reinthaller, dem Franz-Lehár-Orchester unter der souveränen Leitung von Azis Sadikovic – unterhaltsam moderiert von Christoph Wagner-Trenkwitz.

GOLD UND SILBER

26. Oktober 2019 | 18:00 Uhr | Kulturfabrik Hainburg

Ausführende

Franz Lehár-Orchester
Cornelia Horak, Sopran
KS Sebastian Reinthaller, Tenor
Christoph Wagner-Trenkwitz, Moderation
Dirigent: Azis Sadikovic

Zum Programm

Beschwingte Tanzrhythmen sowie musikalische Perlen aus der goldenen und silbernen Operettenära von Strauß, Lehár, Kálmán u.a. Die Walzer und Polkas der Strauß-Brüder haben die Welt erobert. Johann Strauß war zudem der König der goldenen Operettenära. Seine Nachfolger Lehár und Kálmán führten das Genre erfolgreich ins 20. Jahrhundert.

FESTLICH KONZERTANT | Bild und Ton

Für die hervorragenden musikalischen Darbietungen vom Jess-Trio Wien und der Cappella Istropolitana unter der Leitung von Dirigent Georg Kugi gab es beim Festkonzert Standing Ovation und große Begeisterung im Publikum. In der ersten Programmhälfte begeisterten die jungen Absolventen der mdw Lara Kusztrich, Thomas-Michael Auner, Matthias Azesberger und Achille Dallabona.

FESTLICH KONZERTANT

28. September 2019 | 18:00 Uhr | Kulturfabrik Hainburg

400. Konzert


Für das Festkonzert am 28.09.2019 sind nur noch Restkarten telefonisch reservierbar: 0664 / 736 164 93. Wir bedanken uns für das rege Interesse!


Die Kartenabholung ist diesmal bereits ab 16:30 Uhr möglich.


Über das Programm

Meister und Meisterschüler – zwei „Wiener Klassiker“ aus Rohrau und Bonn.
Joseph Haydns Musik „versteht die ganze Welt“, in Hainburg ist sie seit 1981 Namens- und Impulsgeber für die Haydngesellschaft, speziell bei ihrem nun 400.Konzert! Und dazu: Grenzüberschreitung, ein Podium für junge Talente und ein „Paukenschlag“.
Haydns Londoner Symphonie aus den 1790er Jahren mit dem Schockeffekt im langsamen Satz eröffnet ein Programm mit der Cappella Istropolitana aus Bratislava unter der Leitung des Dirigenten Georg Kugi. Die reizvolle Sinfonia concertante von Joseph Haydn mit vier Meistersolistinnen und -solisten am Karrierebeginn als „Gegenspielern“ zum großen Klangkörper schlägt den Ton an, der dann von Ludwig van Beethoven, Haydns prominentestem Schüler, im Tripelkonzert aufs Effektvollste aufgegriffen wird: Klaviertrio und Orchester, mit dem Jess-Trio Wien, seit Jahrzehnten eines der österreichischen „Vorzeigeensembles“.

Ausführende

Cappella Istropolitana
Jess-Trio Wien
Dirigent Georg Kugi

Lara Kusztrich, Violine
Thomas-Michael Auner, Violoncello
Matthias Azesberger, Oboe
Achille Dallabona, Fagott

Programm

Joseph Haydn

Symphonie Nr. 94 G-Dur Mit dem Paukenschlag

Joseph Haydn

Sinfonia Concertante für Violine, Violoncello, Oboe, Fagott und Orchester B-Dur Hob. I/105

Ludwig van Beethoven

Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op.56, Tripelkonzert