Nächstes Konzert:
JOY TO THE WORLD | 11.12.21 | 18:00

Angebote inklusive Nächtigung:
Unsere aktuellen Angebote

KLANGFEST | Bilder

Das sehr gut besuchte KLANGFEST mit der wunderbaren Academia Allegro Vivo unter der Leitung von Vahid Khadem-Missagh und der großartigen Pianistin Dorothy Khadem-Missagh begeisterte das Publikum mit Haydns bekanntestem Klavierkonzert sowie mit Werken von Resphighi und Beethoven. Mitreißend war auch die Zugabe „Wien bleibt Krk“ von Georg Breinschmid.

KLANGFEST

23. Oktober 2021 | 18:00 Uhr | Kulturfabrik Hainburg

Ausführende

Dorothy Khadem-Missagh, Klavier
Academia Allegro Vivo
Vahid Khadem-Missagh, Violine und Leitung

Programm

Ottorino Respighi (1879 – 1936)

Antiche Danze ed Arie, Suite Nr. 3

Joseph Haydn (1732 – 1809)

Konzert Nr. 11 in D-Dur für Klavier und Orchester

Ludwig van Beethoven (1770 -1827)

Kreutzer-Sonate in A-Dur op. 47 für Violine und Streicher (arr. von Christoph Ehrenfellner)

Die Geschwister Vahid und Dorothy Khadem-Missagh laden gemeinsam mit dem Festivalorchester Academia Allegro Vivo zu einem wahren Klangfest ein.
Als einer der Höhepunkte im heurigen Jubiläumsjahr steht Joseph Haydns bekanntestes Klavierkonzert auf dem Programm. Es begeistert durch Virtuosität, große Wirkungskraft kantabler Passagen sowie Originalität des ungarischen Kolorits im reizvollen „Rondo all’Ungherese“. Diese Elemente wird die junge aufstrebende und mehrfach ausgezeichnete Pianistin Dorothy Khadem-Missagh im Dialog mit dem Orchester auf anmutige Weise entfalten.

Ein Kooperationskonzert mit der Haydnregion Niederösterreich

INTIME KOSTBARKEITEN | Bilder

INTIME KOSTBARKEITEN

09. Oktober 2021 | 18:00 Uhr | Kulturfabrik Hainburg

Wagner und Tschaikowsky sind berühmt für üppig orchestrierte Werke. Mit dem Siegfried-Idyll als Geburtstagsgruß für seine Frau Cosima schuf Wagner eine wunderbar liebevolle Musik. Auch Tschaikowsky verwendet in seinen virtuosen Rokoko-Variationen eine Besetzung, die sonst u.a. von Mozart bekannt ist und erweist ihm damit seine Referenz. Das Charakterstück Waldesruh von Dvořák wiederum ist ein gesanglich-sentimentales Kleinod, das bereits als Vorahnung zu seinem Cellokonzert gilt. Solist ist der junge, bereits vielfach ausgezeichnete Klagenfurter Cellist Jeremias Fliedl, dessen Mentor der 2016 verstorbene großartige Musiker Heinrich Schiff war.

Ausführende

Jeremias Fliedl, Violoncello
Beethoven Philharmonie
Dirigent: Thomas Rösner

Programm

Joseph Haydn (1732 – 1809)

Sinfonie Nr. 83 in g-Moll /“La Poule“

Richard Wagner (1813 – 1883)

Siegfried-Idyll

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840 – 1893)

Rokoko-Variationen op.33 für Violoncello und Orchester

Antonín Dvořák (1841 – 1904)

Waldesruh